Flüchtlingskrise und Willkommenskultur: Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Arian Schiffer-Nasserie (EFH Bochum)

Eine Veranstaltung von „kein mensch ist illegal“ Wuppertal in Kooperation mit der Stiftung W., Wuppertal

28.01.2016, 18.30 Uhr
Alte Feuerwache
Wuppertal-Elberfeld

Angesichts der seit August 2015 ausgerufenen „Flüchtlingskrise“ herrscht in Deutschland
helle Aufregung: Politiker und Parteien streiten über den Umgang mit der unerwünschten
Zuwanderung. Und die BundesbürgerInnen tun ihr Bestes, um ihr Land und seine
Flüchtlinge in dieser schwierigen Lage zu unterstützen. Sie schnüren Willkommenspakete
und leisten ehrenamtliche Arbeit in Aufnahme-Einrichtungen. Andere sagen „Nein zum
Heim“ oder zünden es gleich an.

Bei so viel patriotischem Tatendrang erscheinen Fragen nach den globalen Fluchtursachen,
den Zielen der europäischen Flüchtlingspolitik und den Gründen für ihr offizielles
„Scheitern“ (A. Merkel) eher nebensächlich. Völlig ungeklärt bleiben die Motive für
die neue Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und ihre seltsame Willkommenskultur.
Der Vortrag und die Diskussion mit Prof. Dr. Arian Schiffer-Nasserie, Hochschullehrer für
Migrationspolitik an der Evangelischen Fachhochschule Bochum, behandeln diese Fragen.

Die folgenden Thesen sollen erläutert und begründet werden:

1. „Flüchtlingskrise“ herrscht seit 2015 nicht, weil massenhaft Menschen fliehen müssen
und viele dabei ums Leben kommen.

2. „Flüchtlingskrise“ vermeldet die EU und besonders Deutschland, weil es Flüchtlingen
neuerdings massenweise gelingt, ihre Grenzen zu überwinden.

3. Dass so viele Menschen weltweit auf der Flucht sind, ist Ausdruck der politischen
und ökonomischen Weltlage und zeugt von ziemlich viel Zerstörung a) in den
Herkunftsstaaten, b) in den Anrainer- und Transitländern und c) in den EU-Staaten
Süd- und Osteuropas. Die Bundesrepublik Deutschland und ihre weltweit agierenden
Unternehmen sind daran nicht unbeteiligt – im Gegenteil.

4. „Gescheitert“ (A. Merkel) ist die bisherige europäische Flüchtlingspolitik insofern,
als die Opfer der ökonomischen Weltmarkterfolge deutscher Unternehmen und
westlicher Weltordnungskriege nicht mehr wie bisher durch Rücknahmeabkommen
und das Dublin-Verfahren zuverlässig von Kerneuropa ferngehalten werden.

5. Auf dieser Grundlage richtet die Bundesregierung ihre humanitäre Flüchtlingspolitik
neu aus: Willkommenskultur und Aufnahmebereitschaft einerseits und die Verschärfung
der Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen andererseits bilden dabei nur einen
vermeintlichen Widerspruch. Denn beide sind unverzichtbar für die innere Ordnung
und die äußeren Ansprüche einer imperialistischen Nation.

Flyer zur Veranstaltung

https://vice-images.vice.com/images/content-images/2015/05/13/massensterben-im-mittelmeer-sind-tote-fluechtlinge-unvermeidlich-fuer-unseren-wohlstand-242-body-image-1431517690.jpg?resize=1000:*&output-quality=75

Bildquelle und interessantes Interview mit Prof. Schiffer-Nasserie auf vice.com

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s